Ans Ende

BabyBackpacking Iberia.



Ein Backpackerpaar. 3 Länder. Ein Baby. Kompatibel ?

Flug und Surrounding

Warum Portugal und warum in aller Welt im Februar ?
Diese 2 berechtigten Fragen möchte ich vorab klären; Portugal ist eine Symbiose aus den Überlegungen Babygerecht (keine Impfungen, keine langen Flüge...) und trotzdem warm (ein bißchen) mit Backpacking zu kombinieren.
Warum Februar ?
Bezahlte Elternzeit (Elterngeld) gibt es in den ersten 12 Monaten nach Geburt des Kindes...

Logo TAP im Flugzeug Flug mit TAP - überlebt das Baby ?
Fliegen mit Baby - einen Horrorvorstellung... Ohrendruck, Geschrei (was hat es denn ??) und Wickeln unter schwierigsten Bedingungen.
Nach knapp 3 Stunden Flug mit TAP weiß ich: Alles überbewertet - Baby nuckelt beim Starten und Landen und hat zwischendurch geschlafen oder ein wenig gespielt. Und wurde dabei von allen freundlichst angelächelt. Alles gut! Baby hat überlebt!

Logo Guerin Mietwagen Infos
Nach der Ankunft holen wir direkt am Airport den zuvor gebuchten Mietwagen ab - Anbieter ist "Guerin", unser Auto ein kleiner Nissan. Ca. 250 Euro kostet der Mietwagen, dazu kommen 80 Euro Babysitz, 15 Euro Mautding und 35 Euro Grenzüberschreitung - das alles für 23 Tage incl. Vollkasko ohne SB. Fair. Dazu eine nette Beratung vor Ort und es wurde extra ein Diesel für uns gebucht, damit wir Sprit sparen können. 3 Wochen lang keine Probleme gehabt, Auto hat geschnurrt wie eine Katze. Spritkosten insgesamt: ca. 100 Euro, bei weit über 1000 km.

Lissabon - Die Stadt im Regen mit Baby.

Karte Lissabon Problemlos lief der Verkehr vom Flughafen, ebenso easy finden wir den vorher ausgesuchten Parkplatz am Tejo (6€ / 24h) und treffen auch unseren Vermieter Joao am Museo do Fado. Er führt uns durch das Gassen-Labyrinth von Alfama zu unserer Wohnung. Die ist toll gelegen, mitten in Alfama. Im Laufe der Zeit entdecken wir hier unzählige Gassen mit Supermärkten, Restaurants und charmanter Architektur. Kein Auto würde hier durchpassen, so eng sind die Gassen. Leider nicht immer Kinderwagenkompatibel, sehr altes Pflaster und ab und an Treppenstufen prägen das Bild. Emilia mag es trotzdem - je rumpeliger desto besser. Family and Paulo

Das Apartment an sich fühlt sich nach Glücksgriff an. Es kostet 57 Euro die Nacht und hat 2 Zimmer inkl. Küche, geräumigen Flur und Kinderbett. Nebenbei haben wir eine Terrasse mit Meer- (bzw. Fluss)blick - bei gutem Wetter ein Traum!
Wetter... bei Ankunft war es angenehm mild und ich konnte im T-Shirt auf dem Balkon sitzen.
Aber danach zeigte sich Lissabon von seiner feuchten Seite. Immer wieder Regen, durchnässte Kleidung. Nur Emilia war es egal. Ein guter, alter Arbeitskollege (Paulo) hat uns netterweise den ersten Tag über von a nach b (und c und d...) gefahren und eine private Stadttour gemacht. Wir haben unter Hagelstürmen kurz die Aussicht auf Lissabon an einem Mirador genossen und haben verschiedenste Viertel der Stadt per Auto erkundet. Anja und Emilia auf dem Commerzplatz Wie beschrieben, leider mit enorm schlechtem Wetter und leider nur im Auto. Trotzdem schön von einem native Freund herumgefahren zu werden und dazu ein wenig mehr über die Stadt zu erfahren und dabei gleichzeitig ein paar Arbeits- und Privatgeschichten auszutauschen.
Den kommenden Tag erkunden wir Alfama ein wenig mehr, besuchen den Diebes-flohmarkt (Erfolgreicher Kauf eines Zauberwürfels), erkunden das Castle (im Regen :-/ ) und schaffen es am Nachmittag dem Schauer auszuweichen indem wir rechtzeitig in der Altstadt in ein Restaurant flüchten - davon abgesehen ist die Altstadt nett anzuschauen.

Das war's dann erst einmal mit Lissabon - von wegen immer sonnig, wir werden es feucht in Erinnerung behalten. Unsere Tochter "feucht fröhlich", sie mag Regen und vor allem die Rumpelgassen mit Kopfsteinpflaster die einen Kinderwagen zu einer Achterbahn mutieren lassen.

Links rund um Lissabon:

Unser Apartment: Mitten in Alfama!
Preis: 57 € pro Nacht - Sehr zu empfehlen!

Neues von Emilia!

Die Sorgen um Buggyfahrten auf dem Kopfsteinpflaster sind absolut unbegründet: Kopfsteinpflaster, hoch und runter ist cool - es wird gekreischt, gelacht und vergnügt. Selbst Regen ist dem Kind egal. Und der Kinderwagen schient tatsächlich zu überleben...

Villa Nova de Milfontes - Baustellenstadt

Karte Villa Nova de Milfontes Weiter ging es dann gen Villa Nova de Milfontes - ca. 2 Stunden mit dem Auto. Sonnenschein. Was auch sonst wenn wir im Auto sitzen.
Angekommen vor Ort haben wir Schwierigkeiten das Apartment zu finden. Die ganze Stadt (bzw. das was von ihr zu erkennen ist) besteht aus aufgerissenen Straßen. Später erfahren wir, dass die Stadt komplett zur Fußgängerzone umgebaut werden soll. Nette Idee, für uns leider der falsche Zeitpunkt. Wir wandern ein wenig umher, durch Baustellen und nicht vorhandene Gehwege, aber es gibt nicht viel zu erzählen. Kaum Gastronomie hat auf, Straßen haben keinen Charme wegen Baustellen und das Wetter scheint auch wieder gen Regen umzuschlagen. Wenigstens den Strand können wir einmal kurz erkunden. Nett, bei Sonne bestimmt auch toll.
Es reicht uns an dieser Stelle und wir beschließen Villa Nova nach einer Nacht wieder "Good bye!" zu sagen.

Vila Nova de Milfontes Eines muss noch erwähnt werden:
Thailand, Kuba, Ecuador... viele tolle Gastmamis haben wir kennengelernt, aber hier erleben wir die wohl tollste und herzlichste Gastfreundschaft unseres bisherigen Lebens. Die Herbergsmutti verliebt sich direkt in Emilia, insgesamt wuseln 4-5 Rentner um Emilia herum, die es sichtlich genießt. Wir dürfen uns Zimmer aussuchen, wir dürfen in der Küche kochen, wir dürfen uns am Kühlschrank bedienen (Bier und Wein ohne Ende) und wir bekommen den krassesten Obstteller aller Zeiten zum Frühstück. Da wir ein Problem mit dem Zimmer hatten (Farbgeruch), haben wir es in der Nacht einfach gewechselt, und die gute Dame weigert sich Geld von uns zu nehmen.
Unglaublich herzlich und nett, zu allem Überfluss bekommen wir zum Abschied noch eine Picknicktüte (Kuchen, Wasser, Obst) mit auf den Weg.
Wir werden definitiv noch ein "Dankeschön" zurück an dieses tolle Haus senden.

Links rund um Links rund um Villa Milfontes:

Unser Apartment: Casa do Adro
Preis: theoretisch 70 € pro Nacht - ein Traum!

Neues von Emilia!

Sie ist kleptomanisch veranlagt! Aber noch unerfahren...
Bei einem Gang durch den Supermarkt bemerken wir auf einmal, dass sie eine Preistafel in der Hand hält.
Faustdick hinter den Ohren, tut unschuldig!

Lagos - Touriort ohne Touristen - toll im Februar!

Karte Lagos Eine gute Autostunde weiter kommen wir in Lagos an.
Das Apartment ist dieses mal nett, modern, klein - aber nicht außergewöhnlich. Wir erkunden den nahegelegenen Strand und wandern eine Runde durch die Stadt. Strand ist hier von Steilküste geprägt, den wollen wir uns ggf. noch einmal ohne Kinderwagen näher anschauen.
Laogos - geiler Strand Die Stadt an sich ist ein nettes Örtchen.
Die Promenade lädt zum Joggen ein und die Innenstadt hat einiges an kleinen Läden und Restaurants zu bieten.
Es folgt die Umsetzung; Lagos - geile Altstadt
Der Strand vor der Haustür heißt Praia do Pinhao, eigentlich wollten wir nur kurz einmal hingehen und wieder gehen - Baby ist ja nicht Strandkompatibel. Aber tatsächlich war es so schön (wir waren auch fast alleine), so windstill und mollig warm... wir blieben knapp 2 Stunden vor Ort, Emilia schlief die meiste Zeit friedlich im Schatten... dann aber mussten wir unserer Unvorbereitetheit Tribut zollen und zurück wandern. (Wickeln, Brei etc...)
Der Strand ist sauber, große Muscheln liegen rum, tolle Felsklippen prägen die Landschaft - kein Liegestuhl, keine Touristen - ein echter Traum! (Zumindest im Februar). Da es uns so gut gefällt entschließen wir uns noch eine Nacht in Lagos dranzuhängen.
Lagos - Baby und Papa Das Städtchen erkunden wir ebenfalls, eine nette Fußgängerzone, in der Jens und Anja ein wenig shoppen dürfen. Wenig Bausünden, schöne Häuser prägen das Bild.
Am Zusatztag fahren wir zum großen Strand mit dem Auto - zu Fuß macht es keinen Sinn. Auch der ist schön, für unsere 11 Monate alte Tochter aber ein wenig zu windig, daher genießen wir die endlose Tourifreie Weite nur eine knappe halbe Stunde ehe wir uns wieder auf den Weg machen.
In der Nähe von Lagos gibt es noch einen Leuchtturm, bei dem man ein wenig hin und herwandern kann. Auch das machen mir, ein wenig halsbrecherisch aber schön.

Fazit zu Lagos, hier kommen wir gerne wieder hin!
Ein wenig Angst haben wir nur davor, ob im Sommer nicht zu viele Menschen dieselbe Idee haben...
Apartment muss nicht noch einmal dasselbe sein - der Blick ist bestechend schön, das Apartment aber sehr klein und sehr kalt.

Links rund um Lagos:

Unser Apartment: Design Studio Lagos
Preis: 63 € pro Nacht

Neues von Emilia!

Strand ist toll - man kann da schlafen. Wie die Eltern.
Aber was wir in Lagos (und auch später) definitiv gelernt haben: Für ein Baby ist das Meer schon unheimlich - es gibt Knatsch wenn man sich den gruseligen Wellen (ca. 20 cm) nähert. Meerrauschen ist schlimmer als Wauzi klauen!

Sagres - ein wenig zu ruhig

Karte Sagres Da wir Sagres nicht als Tagesausflug erkundet haben und extremst gut im Zeitplan liegen, gönnen wir uns eine Nacht in Sagres. Sagres - Leuchtturm Zuerst wird der Leuchtturm (Cabo de Sao Vincente) erkundet, der südwestlichste Punkt Europas. Nett, windig... und ein wenig überbewertet. Alles schön und nett um den Leuchtturm und auch imposant - aber ich finde man könnte mehr daraus machen.
Mehr als ein paar mal gen Meer schauen gibt es hier nicht. Schade.
Auf die Frage an die Touriinfo wo es zum Zentrum geht, kommt als Antwort: Es gibt kein wirkliches Zentrum...
Na dann...
Wir erkunden den Strand "Praio do Martinhal" - ein Strand mit eher weniger mit wenig Charme - und danach den bei uns um die Ecke liegenden Strand "Praia de Baleeira". Dieser ist durchaus nett und gemütlich, jedoch wird hier gerade ein neuer Zufahrtsweg gebaut und so haben wir neben Meeresrauschen ein wenig zu viel "Baggerrückwärtsfahrgepiepe".
Darüber hinaus schauen wir uns am zweiten (und definitiv letzten) Sagrestag noch die weiteren 2 Strände an, wovon insbesondere der "Praia de Beliche" sehr gut gefallen hat. Wir entschieden uns dagegen hier zu verweilen, weil wir dies später in Faro tun wollten. Eine Fehlentscheidung.
Sagres kann man erst dann abhaken wenn man die Festung gesehen hat. Also, auf zur Burg!
Was erwartet man von einer Burg ? Mauer, Steine, Treppen. Rüstungen und Ritter vielleicht.
Nicht so hier, das hatten wir falsch verstanden. Man geht durch ein Eingangstor und kann dann den Wall erklimmen. Soweit nichts unerwartetes, ziemlich windig.
Aber dahinter liegt kein Gebäude mehr, sondern ein weiter Rundwanderweg. Noch windiger, immer an den Klippen entlang, SCHÖN!
Absolut nicht mit gerechnet, ein wenig den Zeitplan zerstört, aber echt lohnenswert.
Trotzdem, eine Nacht Sagres reicht vollkommen aus!
Sagres - Fort

Links rund um Sagres:

Unser Apartment: Mareta View Boutique Hotel
Preis: 63,50 € pro Nacht (scheint günstiger über Hotelhomepage als über booking.com zu sein - zu spät gesehen :-/

Neues von Emilia!

Danke!
Du hast 2 Stunden geschlafen, während wir im Windschatten auf der Terrasse in der Sonne liegen durften. So Kleinigkeiten wissen wir nun zu genießen!
Danke!

Faro - Sternbilder, Sé und ein Griff ins Klo

Karte Faro Nach Sagres geht es weiter gen Faro - ca. 90 Minuten mit dem Auto.
Hier die spannende Entscheidung: Übernachtung auf der Insel oder in der Altstadt.
Wir entscheiden uns für die Insel. Und greifen damit ins Klo. Nicht das der Strand nicht schön ist, er ist traumhaft, sehr weit und (im März) sehr leer - (nur ein wenig windig, daher können wir nicht lange bleiben).
Aber das von uns gebuchte Apartment ist eine Zumutung. Verrostete Heizung, Schränke die nach Schimmel riechen (incl. Geschirr was unbrauchbar ist), ein Babystuhl mit Essensresten von 2 Generationen, ungespülte Zahnputzbecher... ich habe dieses Drecksszenario erweitert, es hängt nun eine benutzte Kontaktlinse an der Wand. Pfui!
Besonders erwähnenswert auf der Insel ist neben dem schönen Strand der klare Blick auf die Sterne (Sternbild Zwilling entschlüsselt :-)) und wir haben ein sehr nettes Restaurant besucht, das "Elementos".
Faro
Besser wäre es gewesen in der Altstadt zu übernachten und einen Tagesausflug gen Strand zu machen. Die Altstadt ist echt schön, wir nehmen uns 2 Stunden für Fußgängerzone und Historic Center. Beides ist sehr gemütlich - besonders schön im Historic Center ist die zentrale Kirche (Sé von Faro). Auf dem Turm bietet sich ein toller Ausblick über Faro und auch über den süßen Platz mit seinen Orangenbäumen.
Beim nächsten mal unbedingt in Faro City übernachten und mehr Zeit mitbringen - 2 Stunden waren zu wenig und sind nicht angemessen.

Links rund um Faro:

Unser Apartment: Baracuda Apartment
Preis: 53 € pro Nacht - dreckig, ekelig, stinkt, Schimmel, Bah!

Ausgehtipp: Elementos - tolles Essen, super Service! Mit Ausblick auf Lagune, Surfschule und Flughafen :)

Neues von Emilia!


Schimmel hindert Babys nicht am Schlafen.

Tavira - charmantes Örtchen. Da wo die Römer waren.

Karte Tavira Eine Stunde per Auto gen Westen...
Das erste was uns auffällt in Tavira: Die Stadt ist im Radsportfieber.
3 Tage lang irgendeine Algarvenrundfahrt, jeweils mit Start und Ziel in Tavira. Sympathisch. Dies hält uns nicht davon ab die Stadt zu erkunden. Wir besichtigen eine Kathedrale (Kirche Santiago) und spazieren gemütlich durch die Altstadt und genießen auf dem zentralen Plaza die Sonne auf einer Bank.
Chillig.
Tavira city
Darüberhinaus gibt es (natürlich...) auch hier ein kleines Castel. Dies ist schnell erkundet, der Eintritt ist netterweise frei. Erwähnenswert sind die geländerfreien Stufen, die einen tiefen Fall ermöglichen - wir haben es unfallfrei überlebt.
Nachdem wir herausgefunden haben wie die Fähre funktioniert (Man muss a. den Plan richtig lesen und b. mit dem Auto erst ein Stück fahren... warum sagt uns das keiner ?), schaffen wir es auf die kleine Insel die zu Tavira gehört, Teil des Naturschutzgebietes Rio Formosa. Der Strand ist leer, schön und windig. Eine Stunde spielen wir Windschutz für unsere Tochter, dann müssen wir Baby und Wetter Tribut zollen - trotzdem ein schönes Fleckchen. Tavira Biking
Was gibt es sonst noch erwähnenswertes ?
Ich konnte Emilia mit einer Stofftier-Katze bekannt machen (ich hoffe es wird DAS Kuscheltier meiner Tochter) und wir haben einen Igel (süß!) gerettet.
Apartment war zentral gelegen, hat alles was man braucht inklusive einer unglaublich bequemen Matratze.
Bevor wir Portugal fürs erste Verlassen besuchen wir noch die Grenznahe Stadt Vila Real de San Antonio - sehr schön und ein wunderbarer Strand - und dann auch noch das kleine Örtchen Cacelha Velha, sowie "Cabanas".
Alle 3 Orte kann ich empfehlen, man darf diese ruhig einplanen auf einer Portugaltour, wir spenden den Orten vielleicht zu wenig Aufmerksamkeit. Besonders "Cabanas" scheint mir doch auch eine Übernachtung wert zu sein...

Wir genießen den Blick auf Spanien und bereiten uns auf unsere Abreise vor, um am kommenden Tag gen Sevilla aufzubrechen.

Links rund um Tavira:

Unser Apartment: Privates Apartment in zentraler Lage
Preis: ca. 60 € pro Nacht im Schnitt - passt, gerne wieder.

Neues von Emilia!

Ein nicht gut zusammengebautes Bett kann Emilia bereits auseinanderbauen.
Daraufhin haben wir gelernt provisorisch ein Babybett zu sichern indem wir es mit unserem Bett festklemmen.

Sevilla

Karte Sevilla Anja in einer GasseEine unspektakuläre 2 Stunden Autofahrt bei Regen später sind wir in Sevilla.
Es ist ein Labyrinth, in welchem ich mich nicht mit dem Auto verfahren möchte - eigentlich haben hier alle Autos Kratzer und Dellen, Fußgänger wahrscheinlich auch, da die Autos ziemlich schnell durch 2m breite Straßen fahren, die sie sich mit Fußgängern teilen. So ist auch das einparken im Parkhaus (12€ pro Tag!) Maßarbeit. Zur Sicherheit stelle ich nach erfolgreichem einparken bzw.einfädeln eine Redbulldose neben das Auto um zu sehen ob ich auf Kratzer untersuchen muss...
Kolumbus Grab Apartment ist nett, ein wenig kühl (wie immer) nur leider schlafen wir halb im Aufzug. Das ist ein wenig laut... Ansonsten ist es zentral gelegen und perfekt um die Stadt zu erkunden.
Dies tun wir dieses Mal mit unserem alten Freund den Hop-on Hop-Off Bus. 18 € kostet der Spaß normalerweise, wir kombinieren dies mit einem Guide der uns Kathedrale und Castel (Alcazar) näher bringen soll und kommen somit auf 45 € pro erwachsene Nase.
HopOn/Off Tour: Man fährt einmal durch Sevilla, sieht aber nichts wirklich besonderes... Das meiste ist eben in der Altstadt und da verkehrt die Linie nicht. Enttäuschung, das hat sich kaum gelohnt.
Dafür aber die Führungen; Der Blick auf die Kathedrale von außen ist schon toll. Innen ist es aber vielseitig, groß und keinesfalls Langweilig. Wir sind auch froh den Guide gebucht zu haben. So sehen wir eine christliches Reliquie (einen Dorn von Jesus' Dornenkrone), sowie das Grab von Kolumbus (mit Erläuterungen) - und natürlich zahlreiche weitere Sachen, die ich mir aber nicht merken konnte. Auch toll: Der Weg zum Kirchturm (kein Extra Eintritt, keine Warteschlange). View über Sevilla Die Kirche war ursprünglich eine Moschee und der Turm demnach ein Minarett, daher gibt es keine Treppen sondern einen langsam ansteigenden Rundweg. Der Muezzin hatte früher keine Lust 5x täglich hochzulatschen und ließ sich vom Esel ziehen.
Dies war sehr zur Freude von Emilia - Achterbahn fahren mit Papa hoch und wieder runter. Gekreischt, gelacht und gefreut... Das war toll!
Das Castel (Alcazar of Sevilla) ist auch gut, es ist der noch aktive Sommersitz der spanischen Königsfamilie. Interessante Historie, schöne Architektur und ein toller Garten. Und für mich erklärt der Guide (die Guide, Carmen) noch einmal ganz genau wo welche Szene von "Game of Thrones Game of Thrones" nachgedreht wurde. Schön :-).
Zum Abschluß nähern sich Enten und Pfau Emilia, sehr zur Freude des Babys, weniger zur Freude der Mama.
Die geführten Touren haben sich gelohnt!

Auf eigene Faust erkunden wir noch unser eigenes Viertel (Santa Cruz, hier kann man sich leicht verirren, besteht aber aus vielen tollen Gassen), den Plaza Espana (schön!), das Maquarena Viertel (fällt ein wenig ab) und gehen shoppen.
Positiv in Erinnerung bleibt auch das gute Tapas Essen in Sevilla - auf der Straße Calle Sta. Maria Blanca waren wir 3x Tapas essen - 2x sehr gut, beim dritten Mal habe ich das falsche Zeugs bekommen. Passiert.

Links rund um Sevilla:

Unser Apartment: Privates Apartment in guter Lage
Preis: ca. 70 € pro Nacht incl. 12 € fürs Auto
Link zu Tapas Bar Gut, aber nur die Nr. 2: Camela
Tapasbarfavorit, die Nr. 1:La Bartola

Neues von Emilia!

Emilia mag Achterbahnfahren - rauf auf den Turm der Kathedrale von Sevilla mit Vollspeed und runter ebenfalls. Das Kind würde schreien "schneller, schneller", wenn es denn schon reden könnte. Außerdem: Wenn eine HopOn-hopOff Tour langweilig ist: Einfach mal einschlafen!

Cadiz

Karte Cadiz Denkmal in Cadiz Nach Sevilla geht es wieder gen Meer, nach Cadiz.
Unvorbereitet kommen wir hier an, aber es braucht nicht viel diesen Ort kennenzulernen. Die Straßen sind symmetrisch angelegt und es gibt sehr viele Plätze auf denen das Leben tobt. Wir haben Cadiz als sehr junge und lebhafte Stadt wahrgenommen und haben uns hier wohl gefühlt.
Auch hier gibt es eine lohnenswerte Kathedrale, hier ist das Highlight die Gruft, bzw. die Akkustik in der Gruft - einfach mal ausprobieren, es ist beeindruckend.
Besucht haben wir auch eine "Camera Obskura", hier wird das Livebild der Stadt auf eine Leinwand projeziert und man hat einen schönen Ausblick auf die Stadt. Eigentlich lohnt es sich, aber 6 Euro Eintritt sind im Vergleich zu den 5 Euro die wir für die Kathedrale gezahlt haben doch zu viel im Verhältnis.
Blick auf die Stadt Ansonsten kann man an der Promenade spazieren gehen, zwei Castels besichtigen (eines haben wir mitgenommen, gratis, ok, aber wir leiden unter Castelbesichtigungsüberdruss) oder einfach durch die Gassen schlendern, was wir ausgiebig gemacht haben. An der Promenade stehen riesige Bäume in einem Park (Park Genoveses) in welchem man toll verweilen kann. Emilia gefällt es. Uns auch. Strand in Cadiz
Unser Baby liebt nicht nur Achterbahnfahren sondern auch beim Schaukeln auf einer Babyschaukel bekommt sie nicht genug - je schneller und höher desto mehr wird gestrahlt und gelacht.

Unser Apartment war ok, positiv.
Zentral gelegen (wie immer :-D), Wohnung mit hohen Decken und Fenstern bis zum Boden - leider nicht ganz babykompatibel, aber Papa und Mama hat es gefallen!

Links rund um Cadiz:

Unser Apartment: Privates Apartment in Nähe vom Meer
Preis: ca. 60€ pro Nacht + 7,75 € fürs Auto

Neues von Emilia!

Stockfinster und nur Spanier um einen rum - das Baby hat keine Angst.
Fearless Emilia, weiter so!

Ausflug nach Gibraltar - und es lohnt sich doch!

Karte Gibraltar Lohnt sich ein Ausflug nach Gibraltar ?
Rock of Gibraltar Die allgemeine Meinung war negativ, auch das Internet tendiert eher zu einem Nein. Aber Jens wollte unbedingt auch diesen Punkt auf der Landkarte als abgehakt markieren, also, "auf gehts", sind ja nur knapp 90 Minuten mit dem Auto.
Die Autofahrt ist schön, führt durch ein riesiges Naturschutzgebiet in Spanien. Aber sehr auffällig: Gibraltar ist nicht ausgeschildert... die Spanier sind wohl immer noch böse darüber, dass der Felsen britisch ist und nicht zu Spanien gehört.
Ursprünglich hieß es "Bloß nicht mit dem Auto einreisen" - wir checken die Lage und sehen: die Autogrenzschlange scheint max. 10 Minuten zu dauern, also versuchen wir es. Tatsächlich waren es keine 3 Minuten und wir waren in der Stadt - Emilia hat ihren ersten Stempel im Reisepass :).
In Gibraltar ist es schwer sich zu orientieren. Die Stadt ist megadicht besiedelt, es gibt wenig Platz und viele Autos und viele EinbahnStraßen. Der Verkehr ist dicht, die Straßen sind ein Dschungel.
Aber auf einmal löst sich alles auf und wir sind fast alleine - klingt komisch, ist aber so, alle Autos scheinen ein bestimmtes Ziel anzusteuern oder kommen nur zum Tanken rüber. So fahren wir zum südlichen Ende des Landes, den eigentlich gar nicht eingeplanten "Europa Point". Hier steht ein Leuchtturm und man kann einen Blick auf Marokko werfen. Man kann ein wenig die Promenade auf und ab schlendern und es ist echt entspannt. Und tatsächlich: Parken for free! Es gab reichlich Parkplätze...

Apes of Gibraltar Dann zum eigentlichen Highlight, "The Rock" mit seinen Affenbewohnern, die einzigen freilebenden Affen in Europa. Auch ist ist parken kein Problem. Zwar ist der Parkplatz ziemlich voll, trotzdem finden wir nach 3 Minuten Suchen einen Platz. Für 22 Pfund geht es per Cable Car nach oben. Dort erwartet uns ein toller Ausblick in alle Richtungen - besonders toll: Der Blick auf den Flughafen. Ein Flugzeug startet, die Autos müssen warten (Landebahn ist Teil der Straße die man bei der Einreise passieren muss - daher auch öfters mal ein Stau). Das Flugzeug was wir beobachten hebt ab, fliegt einmal um die Insel und landet wieder. Was für ein Spaß für die wartenden Autofahrer :-D.
Affen sehen wir natürlich auch. Ähnlich wie bei den Enten steht die Mama nicht auf wilde Tiere. Emilia hingegen kommt auf ihren Vater, sie kreischt jeden Affen Freude strahlend an.

Insgesamt ~2,5 Stunden verbringen wir in diesem Land, dann geht es zurück nach Spanien. Hier benötigen wir dieses Mal gut 10 Minuten um die Grenze zu passieren, aber das ist alles was es an negativem zu berichten gibt...

Unter dem Strich würde ich sagen: Man kann Gibraltar mit einem Tagesflug abhaken, man kann aber auch durchaus eine Nacht dort verbringen. Zumindest in der Nebensaison - uns hätte es nicht Leid getan.

Links rund um Gibraltar:

Infos über Gibraltar: visitgibraltar.gi

Neues von Emilia!

Ob Portugiesen, Spanier, Briten, Gibraltaner, Deutsche oder Affen - sie lacht alle an und alle lachen zurück!

Don Alvaro - irgend n Ort im spanischen Hinterland

Karte Don Alvaro Bah Da der Weg gen Portugal nach Evora zu weit wäre, wollen wir noch irgendwo einen Zwischenstopp einlegen. Jens' Ziel: Idealerweise irgendwo in einem Dorf, was man nicht kennt - einfach mal sehen wie die Menschen dort ticken...
Also gönnen wir uns eine Nacht in Don Alvaro.
Fehler.
Wir haben uns ein wenig blenden lassen von den hervorragenden Bewertungen für eine Unterkunft - leider kann man wirklich nichts in dem Ort machen.
Ausgrabung Also fuhren wir mit dem Auto gen Merida, netter Ort aber nicht "Mega". Dort haben wir den Tempel der Diana und Noch ne Ausgrabung eine römische Brücke angesehen und als Highlight ein römisches Theater & Amphitheater besucht - das war wirklich toll. Mit 12 Euro auch ziemlich teuer... Aber dafür angeblich eine der wichtigsten römischen Ausgrabungen. Na dann...
Ansonsten haben wir netto ca. 4 Stunden verteilt an 2 Tage vor Ort verbracht. Dabei waren wir einmal sehr lecker essen und einmal bekamen wir einen 80 Euro Falschparkzettel >:-/.
Mal schauen ob der ankommt...
Sonst war das ein eher verzichtbarer kurzer Zwischenstopp.

Links rund um Don Alvaro / Merida:

Unser Apartment: Casa Rural Don Álvaro de Luna

Tipp zum Essen: Shangri-La
nett und untypisch in Portugal: Veggi pur!

Neues von Emilia!

Emilia ist ein Sprachgenie. Nach Portugiesisch, Deutsch, Englisch und anderem Kauderwelsch sind wir sicher, dass sie auch Spanisch versteht. Jedenfalls strahlt sie den Spanischsprechenden Herbergsvater absolut verständnisvoll an. Wir fürchten das erste Wort wird doch "Hola" werden...

Evora - netter Ort, kann man mal besuchen

Karte Evora Kann man mal besuchen, muss man aber nicht.
Säule aus Knochen Unser Apartment liegt zentral in der Altstadt, von hier aus machen wir erstmal einen Spaziergang.
Kathedrale, Tempel der Diana (ja, auch hier!) und ein wenig das Flair aufsaugen.
Am nächsten Tag wandern wir erneut kurz durch die Stadt und shoppen ein wenig (viel). Bevor wir den Ort final verlassen, haken wir noch weitere "Must sees" ab;
Die Knochenkapelle neben der St. Franziskuskirche - echt beeindruckend und ein wenig gruselig wie uns Schädel von verstorbenen Personen aus vergangenen Zeiten anschauen. Echter Wahnsinn.
Anja und Emilia in Evora Nach der Knochenkapelle in Rom definitiv die Zweitbeste die wir gesehen haben. (Zitat: "Wir Knochen die hier sind, warten auf Eure Knochen"). 3 € pro Person kostet der Blick in die Ferne Zukunft.
Kirche in Evora Auf dem Weg gen Lissabon (es regnet...) schauen wir uns noch das Aquäduktan (nett, hoch, beeindruckend - bei schönem Wetter bestimmt ein toller Spaziergang!) und fahren zu den 15km östlich liegenden Monolithen. Anspruchsvoller Weg, unbefestigt, mit vielen Schlaglöchern. Da muss was tolles sein dachten wir.
Monolithen Aber leider... es war nicht wirklich toll. Kann am Regen gelegen haben, aber irgendwie haben wir uns was anderes vorgestellt. Sieht aus wie eine große Steinsammlung übergroßer Steine in die viel hineininterpretiert werden kann. Selbst Emilia hat hier lieber geschlafen.
Naja, Stonehenge werden wir uns irgendwann bestimmt auch noch anschauen, dieses Erlebnis wird uns davon nicht abhalten ;)


Links rund um Evora:

Unser Apartment: Evaro in Chiado Design - gute Adresse!

Tipp zum Essen: Papa Pizza - Schlechte Bewertungen, gute Pizza.

Neues von Emilia!

Koffer, Rucksäcke, Taschen, Betten, Beine, Stühle, Drehstühle, Bettkanten, Schubladen, andere Schubladen... haben alle hauptsächlich die Funktion um sich an ihnen hochzuziehen und stehen üben, um die Eltern zum Wahnsinn zu treiben. Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah!

Zurück in Lissabon - hier gibts auch Sonne!

Die letzte Station liegt weitere 90 Autominuten entfernt: Lissabon. Leider bekommen wir nicht unser Apartment der ersten Tage wieder, dies ist leider ausgebucht. So schlafen wir wieder in Alfama in einer anderen Wohnung - auf einer BaustellenStraße... Von der Baustelle abgesehen und wenn man über die Nachbarn hinwegsieht die zwischen 1 und 2 Uhr nachts lärmen, dann war es eine gute Wahl. (Das erste war trotzdem besser)
Dieses Mal erkunden wir Lissabon bei trockenem Wetter. Auf unserer Liste: Bairro Alto und Chiado. Bairro Alto ist das Ausgehviertel, welches wir bei Tag erkunden. Unspektakulär, das kann man sich tagsüber schenken. Ob es sich Abends lohnt können wir leider nicht herausfinden, da es nicht so ganz Babykompatibel ist.
Chiado ist der Shoppingpart von Lissabon. Es ist "nice to see" und wir haben auch ein wenig geshoppt. Insgesamt ist es aber kein Muss - die Altstadt (Baixa) gefällt mir da besser und die Läden sind ähnlich

Durch Zufall entdecken wir auch einen weiteren Aussichtspunkt (St. Lucia)und durch noch größeren Zufall entdecken wir einen... Aufzug. Sieht aus wie ein Hauseingang, man geht rein und ist auf einmal in der Oberstadt. Kostenfrei. keine Schlange. Einfach so.
Am Aussichtspunkt können wir gemeinsam mit Emilia ein Bier trinken (auf Ikea Sofas) und bis zum Fluss schauen bzw. beobachten wie Tauben gegen Kellner und andere Gäste kämpfen. Emilia gefällt es!

Außerdem fahren wir noch in die Nachbarstadt "Cascais" und schauen uns den Strand von Lissabon an - hier fahren im Sommer die Einheimischen hin um an den Strand zu gehen. Und tatsächlich, der westlich gelegene "Praia Grande do Guincho" ist echt toll. Weitläufig, Wellen... Bei uns hat nur die Sonne gefehlt, weswegen wir nur 20 Minuten kurz am Strand entspannten.
Die Stadt Cascais an sich ist nett - aber wir haben schon genug Städte in den letzten Wochen gesehen, als dass wir uns für ein weiteres Castel oder eine Kirche begeistern können. Es reicht ;) Blick über Lissabon

Links rund um Lissabon:

Unser Apartment: Studion in Alfama - heute Baustelle, morgen bestimmt wieder gut!

Neues von Emilia!

10% der Menschen mag Emilia nicht - und dann geht nichts mehr. So mussten wir leider ein Lokal verlassen, da der indische Koch trotz alle Bemühungen immer angebrüllt wurde. Keine Chance.





Route
Baby

An den Anfang
Zur Homepage