Ans Ende
Einen Kommentar in unserem Gästebuch abgeben Karte

Pauschiurlaub in Phuket!


Dieses Mal ist alles anders...

Die Vorzeichen stehen nicht auf backpacken und Entdecken, sondern auf entspannen....
runterkommen...
und erholen.

Die letzte Zeit (und der letzte Urlaub) war einfach zu stressig.
Daher ging es dieses Mal...

Ab Düsseldorf per Zoch nach Amsterdam, via Dubai gen Phuket.

Nach leider nur 8 Tagen geht es wieder gen Heimat;
Ab Phuket via Dubai zurück nach Düsseldorf

Warum ?
Der Flug ab Amsterdam mit Zwischenstopp Dubai hatte 2 Vorteile;
Der Preis lag mit 650 Euro extrem günstig für einen Flug gen Phuket OHNE Zwischenstopp Bangkok
Wir lieben Bangkok.
Aber der zweite Vorteil ist dieses Mal, dass es keinen Zwischenstopp gibt. Dies liegt an an der aktuellen politischen Lage in Bangkok.
Rothemden, Gelbhemden...
Das Problem evtl. in Bangkok festzuhängen bei 8 Tagen Erholungsurlaub war zu groß.


Amsterdam
Statt Düsseldorf, dieses Mal Flughafen Schipol in Amsterdam
Ist dies zu viel Streß ? Lohnt das überhaupt ? (29 Euro pro Person extra für die Fahrt gen Amsterda, dafür die Tickets gen Phuket aber sehr viel günstiger)
Amsterdam
Die Antwort: Ja!
2 Stunden per ICE zum HBF Amsterdam - gemütlich.
Der Ort an sich: Schön. Wir haben direkt eine Hopp on Hopp Off Grachtenrundfahrt gemacht.
So haben wir einen ersten Eindruck gewonnen von der Stadt. Architektonisch wunderbar, internationales Flair und kaum Bausünden.
Dazu noch die echt coolen Grachten....
Gerne wieder. Leider war uns das Wetter nicht sooo wohl gesonnen - aber was will man erwarten Anfang März in Westeuropa ?

Noch ein wenig shoppen, ein Pannekooken, ne Pommes special und ein nettes Heineken in einer Bar - und dann sind unsere 5 Stunden Amsterdam vorbei.


Ja, Abflug Amsterdam statt Düsseldorf ist ok!
Für 8 Euro konnten wir unser Gepäck bis zu 24 Stunden im HBF lagern, vom HBF geht es für 4,50 Euro pro Person weiter zum Flughafen Schipol.

Die Backpacker im Pauschiparadies
Kata Noi bei Sonnenuntergang Bye Amsterdam, Servuz Emirates.
6 Stunden gen Dubai, 4 Stunden Aufenthalt, 5 Stunden gen Phuket.
Zur Jet Lag Vermeidung (22 Uhr Abbflug, 22 Uhr Ankunft nach Ortszeit Phuket) war schlafen auf dem ersten Flug und ein bisschen dösen auf dem Zwischenstopp angesagt. Zweiter Flug bestand aus "Ich, einfach unverbesserlich 2", "Thor 2" und "Gravity".
Hat es geholfen ?
Jens winkt der Sonne Nein. Total wach nach Ankunft um 22 Uhr und am nächsten Tag am Strand eingeschlafen...

Aber trotzdem einigermaßen passabel reingekommen, es war schonmal schimmer. Dies lag aber auch daran, dass eines im Vordergrund stand:
Strand! Entspannen. Nichtstun.
Ja, das klappt hier wunderbar!

Nach 40 Minuten (~25 Euro) Bustransfers im Privatbus gen Kata Noi Beach zum "Katathani Beach resort" kommen wir völlig fit an und trinken ersteinmal ein paar Willkommens Singhas auf der Terrasse bzw. am Pool.
Das Resort erkunden wir in den kommenden Tagen; 3 (oder mehr ?) Pools, viele Restaurants, saubere Zimmer mit großen Betten, Fitneßsstudio, Animation und und und... und 5 Sterne. Der Nachteil: Außer den vorab über ebookers gebuchten 680 Euro für das Zimmer incl. Frühstück, sind alle anderen Dinge mit gesalzenen Preisen versehen - Restaurantebesuche und Getränke haben kein Thai Niveau. Dazu bevölkern Strandliegen und Sonnenschirme den Strand... So ist es eben in einer Pauschiburg.
Aber außer den Preisen gibt es am Hotelresort nix zu meckern!
Alles Tip Top, freundliches Personal und ruhige Zimmer, eine gute Basis für eine Erholung.

Tag 1 verbringen wir.... am Strand! Nach Jetlag bedingtem späten aufwachen geht es gen Strand und selbst die Bewegung von links nach rechts auf dem 100 Baht teuren Liegestuhl ist fast schon zu anstrengend, weil es so gemütlich ist. Eine ganz andere Art von Urlaub, aber so schafft Jens es innerhalb kürzester Zeit einen ersten Erholungserfolg einzustellen. Die Seele baumelt, der Strand ist nicht überbevölkert wie die Liegen zuerst vermuten ließen und auch die Dose Cola an der Strandbar ist mit 50 Baht (1,20 Euro) bezahlbar.
Abends geht es dann (nachdem wir die Preise im Hotel mit schrecken gesehen haben) in einen Laden gegenüber, in das Siamsmile Cafe. Hier gibt es Reis & Nudeln zu akzeptablen Preisen - für Phuket wohl günstig, für Thailand teuer.
SiamSmileCafe Da wir dieses Jahr nicht rumreisen und Kata Noi nicht so viele Ausgehmöglichkeiten bietet, so sollte das Siamsmile Cafe unser Stammlokal werden. Es ist das "einheimischste" Restaurante und wir haben dort sehr guten (und sehr scharfen) Thai Curry gegessen - in grün, gelb und rot. Geschmacklich ähnlich, farblich unterschiedlich.
Anja betet für neue Schuhe Neben diesem Lokal steht noch die "Stone(d)" Bar auf unserer Empfehlungsliste. Nette Reggeamusik, ein sichtlich nicht ganz nüchterner Barkeeper (der uns in Vieles was um die Bar herum los ist eingeweiht hat) und eine wirklich gemütliche Einrichtung sorgen dafür, dass man für Phuketverhältnisse günstig Bier trinken kann.
So besteht der Kata Noi Alltag aus den Elementen, wie ein Pauschiurlaub aussehen kann;
Frühstück - Strand - Pool - Fitnessstudio - Irgendwo essen und trinken - ein Bier am Pool - Repeat
Angenehm.

Vom Animationsprogramm nehmen wir lediglich den "Relax healthy walk zum View point" wahr. Relax und Healthy können wir nicht so stehen lassen; bei 30° geht es steil bergauf in praller Sonne und nach einem kurzen Stopp in einem Lokal geht es steil wieder runter. Hoch auf der Strasse, runter auf Waldwegen. Es ist zu Empfehlen, aber bitte feste Schuhe anziehen - oder eben mit Ballerinas bei Yogafiguren schweben.
Sonst lassen wir die Animation links liegen...
Aber so ganz können wir es dann doch nicht lassen und müssen dann zumindest kurz Kata Noi verlassen;

Kata Beach - Da ist auch Sand unter den Liegestühlen.
Kata Beach bei Sonnenuntergang Wir leben in Kata Noi, einen der südlichen Strände von Phuket.
Er besteht hauptsächlich aus Liegestühlen und einem großen Resort.
Es läßt sichaber durchaus noch ein wenig Sand erkennen zwischen den Stühlen, die in 1-3 Reihen hintereinander stehen.

Anders ist es in Kata Beach.

Für 200 Baht geht es innerhalb von 5 Minuten zur nächsten Stadt. Was erwartet uns da ?
Speisekarten, Werbung und Restaurantnamen in Russisch...
Der Strand: Voll. Sehr voll.
Man sieht, dass auch dieser Strand im Ursprung eine Perle war, aber diese ist unter der Schicht von Stühlen und Touristen verdeckt.
Wir genießen einmal kurz den Sonnenuntergang und wissen: Hier kommen wir nicht noch einmal hin...
Was gibt es sonst noch ?
Eine Surfbar Direkt vor dem Strandeingang gibt es eine riesige Attraktion; Eine Surfbar.
Es sieht aus wie ein großes Gerät auf einer Kirmes, bei welchem Touristen und Einheimische surfen können. Wasser kommt herunter mit Geschwindigkeit, so dass ein geübter Surfer hier surfen kann. Wirklich, eine coole Idee, nichts zu meckern! Mit etwas mehr Zeit hätten wir das garantiert ausgetestet.

Die Straße birgt viele Restaurants, die meisten tatsächlich mit russischem Untertitel.
Eine Pizza essen wir vor Ort (ganz ok) und dann reicht es uns. Zum Ausgehen lädt die Stadt, die kaum Bürgersteige hat, nicht wirklich ein.
Zurück nach Hause, wieder 200 Baht.

Interessante Randnotiz: Die anderen, noch bekannteren Strände wie Patong, sollen noch schlimmer sein. Einmal sind wir durchgefahren ohne an den Strand zu gehen, doch der erste Eindruck ließ schlimmes befürchten.

Phuket Town - Portugiesischer Flair in Thailand
Portugal meets Thailand Vom Hotel wurde ein Ausflug für 150 Baht pro Person gen Phuket Town angeboten - ca. 2 Stunden Aufenthalt.
Wenn man davon absieht, dass die Guides einen dort zum shoppen schicken wollen ist es lohnenswert - man muss sich nur vorher informieren, wo man denn vor Ort hin möchte.

Zuerst liefen wir etwas ziellos umher, aber dann haben wir uns eine Karte geschnappt und orientiert.
Mal wieder ein WAT Weg von der Mall, hin zum Kern der Stadt.
So sehen wir den Markt -hatte gerade geschlossen, sah nicht besonders aus- und die Altstadt.
Die Altstadt war wirklich schön. Einen Tempel, dabei immer wieder portugiesische Häuser und nette kleine Sträßchen machen die Stadt aus. Schnell erkunden wir die Straßen, schießen ein paar Fotos...
Hier entdecken wir auch unser einziges WAT in diesem Urlaub. Name leider unbekannt.
Ja, zwei Stunden mehr hätte man hier mindestens aushalten können, die Stadt macht einen netten Eindruck.
Wenig verdorben, hier regiert der Thai und nicht der Tourist.

Ausflug gen Ko Phi Phi - The beach
Phi Phi in schön
Neben Phuket liegt mit Ko Phi Phi eine der bekanntesten und berüchtigsten Inseln Thailands: Ko Phi Phi.

Hier wurde "The Beach" gedreht was auch jeder Guide gerne immer wieder erwähnt. Man könnte es ja vergessen haben.
Vodka in Eimern, mehr Menschen als Sandkörner - das sind die Vorboten, die uns erreichten bevor wir den 3500 Baht p.P. Trip buchten. Aber wir wollten es trotzdem sehen, schließlich sieht der Strand sooo schön aus, wenn Leonardo di Caprio und Co vor Ort sind.
Um dem Troubel ein wenig auszuweichen machen wir zwei Schachzüge:
1. Die "early Bird Tour", wo wir bereits um 6:15 Uhr abgeholt werden und 2. wir fahren an einem Sonntag.
Bei schönstem Sonnenschein erreichen wir unser Pier und es sieht vielversprechend aus.
Eine kleine Gruppe an Leuten, ein sauberes Speedboot und nette Guides.
Der Trip beinhaltet viele Stationen, wobei Station No. 1 die Maya Beach ist - eben der Strand von "The Beach".
Hier liegen "nur" 7 Boote bei unserer Ankunft um halb 9 und der Strand ist somit nur leicht gefüllt. Verhältnismäßig.

Nach Aussage unseres Guides wird sich dies auf über 40 Boote Plus Fähren (mit 200 Mann an Bord) verändern.
Kugelfisch Als wir da sind ist an ein genießen kaum zu denken, aber das was er dort anmalt... Horror.

Naja, man kann sich gut vorstellen, dass dies einmal ein sehr schöner, fantastischer Ort gewesen sein muss.
Vielleicht ist es auch gut so, dass die Touris sich alle auf einen Strand stürzen, so bleiben viele andere vielleicht in Ihrer Ursprünglichkeit erhalten.

Nach dem Maya Beach besteht der Tagestrip noch aus dem Besuch eines Affenstrandes (Affen werden gefüttert und zwar so unvorsichtig nahe, dass ich echt gehofft habe, ein Affe stibizt eine Kamera oder ein Handy...), 2x Schnorcheln und ein Mittagessen auf einem echt einsamen Strand.
Erwähnenswert noch: Wir haben beim Veranstalter "Siam Adventure" gebucht, es war ein wenig teurer und die Guides waren wirklich sehr zuvorkommend.
Kugelfisch ABER: Ich würde es nie wieder tun!
Der Umgang mit der Unterwasserwelt ist traurig!
Klar ist es schön einen Kugelfisch zu sehen. Aber die Guides nehmen ihn in die Hand, dass er sich aufplustert und von Touristen gestreichelt werden kann!
Geht gar nicht. So ein Fisch kann sich im Leben 3x zur Kugel machen, danach ist er tot... Tierquälerei.
Part 2: Zum Spass werden Seeigel umgeschubst und getötet, damit so mehr Fische für die Touristen angelockt werden.

Nein, sorry, so nett die Jungs auch waren, dass ist deutlich über der Grenze.
Ko Phi Phi

Exkurs: Advanced Open Water
Nachdem ich vor einigen Jahren meinen PADI Open Water gemacht habe, habe ich hier bei den "Sea Fun divers" meinen "PADI Advanced Open Water" SChein gemacht.
Kostenpunkt: 15.000 Baht - deutlich teurer als anderswo, aber in Phuket ist es ein wenig teurer.
Dafür war die Vorabberatung klasse, ich hatte einen deutschsprachigen Tauchlehrer für mich alleine und die Dive Orte waren schön.
So habe ich neben einem großen Pufferfisch, eine Höhle, ein Wrack und viele viele farbenfrohe Fische gesehen.
Es hat Spaß gemacht, ob es dieselbe Qualität hat bei einem niedrigeren Preis - vielleicht.
Ein Dank in jedem Fall an Franz, meinen Tauchlehrer.
Impressionen aus dem Wasser

Fazit:
8 Tage Kurzurlaub in Phuket, dabei noch ein Advanced Open Water...
Ja, es geht. Wir sind erholt.
Aber es sollte keinen Tag kürzer sein, damit der weite Flug und die Tage vor Ort in der richtigen Relation stehen.

Phuket als Ort ?
Schwierig... es Ist definitiv nicht Thailand. Hier hat man den ein oder anderen Luxus mehr als sonstwo in Thailand, dafür hat man auch weniger Thailänder um sich rum und zahlt deutlich mehr als sonstwo.

Wahrscheinlich kommen wir nicht noch einmal nach Phuket, da probieren wir lieber andere Ziele aus :-)



An den Anfang
Zur Homepage


Du bist Besucher Nummer: Counter